Freundschaft ohne Grenzen

von Astrid Schürmann

“Here we go again” – das war über lange Jahre das Motto der Partnerschaft der Linlithgow Academy und des Musik­schulchores aus Arnsberg. Insgesamt fünf Mal in den ’80er und ’90er Jahren fuhren die jungen sauerländer Choristen zu ihren Gastfamilien ins schottische West Lothian.

In den Familien der Schülerinnen und Schüler der Linlith­gow Academy lernten sie nicht nur den Alltag in der Gast­familie kennen, sondern auch die besondere Herzlichkeit und Gastfreundschaft zu schätzen.

Jugendchor Arnsberg unter der Leitung von Musikdirektor Gerd Schüttler on Tour 1995.

Jugendchor Arnsberg unter der Leitung von Musikdirektor Gerd Schüttler on Tour 1995.

Unter welchen Voraussetzungen die Besuche und Gegen­besuche in Deutschland vorbereitet, Reiseabläufe koordi­niert und auch die Konzerte des Chores in der St. Michaels Church, Linlithgow und in Edinburgh geplant wurden, sind heute kaum vorstellbar: Keine Emails, kein Mobiltelefon, kein Laptop, sondern Telefonzelle, Briefe und Fotoapparat mit Blitzwürfel. Der hervorragenden Organisation von Maureen Rohde in Linlithgow und Rosemarie Schüttler in Amsberg ist es nicht zuletzt zu verdanken, dass die Besuche bei allen auch jetzt, nach so vielen Jahren, in so lebhafter und positiver Erinnerung sind.

Die zahlreichen Konzerte des Arnsberger Chores, unter der Leitung seines Gründers Gerd Schüttler, sind in Schottland noch in bester Erinnerung und waren stets ein Höhepunkt dieser Konzertreisen. So wussten die Sängerinnen und Sänger in der vollbesetzten, weltberühmten St. Giles Cathedral an der Royal Mile in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zu begeistern. Mit Werken von Mozart, Schubert und des Arnsberger Komponisten Gustav Biener wurde der Chor als Botschafter für das Sauerland und auch für Musik und Gesang wahrgenommen. Mit Enthusiasmus und Freude, großartige Musik zu proben und aufzuführen, war stets Anspruch des Chores.

Über Hunderte von Kilometern trennen das Sauerland von West Lothian – eine fremde Sprache, ein fremdes Land. Alle Konzertreisen (82, 83, 87, 91 und 1995) sind wegen der tollen Auftritte, der schottischen Landschaft und natürlich auch wegen der Freundlichkeit, Großzügigkeit und bemerkens­werten Gelassenheit der schottischen Gastfamilien positiv präsent. Auf dem deutsch­schottischen Abschiedsabend der ersten Konzertreise hatte Musikdirektor Gerd Schüttler die Hoffnung, „dieser Freundschaftsgedanke möge Wurzeln schlagen und Früchte tragen noch und noch …“. Den Beweis, dass diese völkerverbindende Idee seit dieser Zeit mit  Besuchen und Gegenbesuchen für viele Arnsberger immer noch Früchte trägt und viele Freundschaften über die Grenzen hinweg noch Bestand haben, dokumentieren die zahlreichen Kontakte und regelmäßiger Besuche – bis  heute – über den Ärmelkanal hinweg!