Gegenseitige Partnerschaftsbesuche zwischen HSK und West Lothian

von Liz Liddell, Vorsitzende der West Lothian Twinning Association

Liz LiddellSeit unserem Beitritt zur Twinning Association vor 30 Jahren haben mein Mann Dennis und ich im Rahmen der Partnerschaft den HSK oft besucht – zunächst als Teil der Gruppe mit unseren Töchtern Rachael und Rhona in den 80ern und 90ern, später als Gruppenleiter, nach meiner Ernennung zur Vorsitzenden der West Lothian Twinning im Jahre 2002.

Wir in der Twinning Association haben viele gute Erinnerungen an die Besuche der Partner­schaftsvereinigung aus dem HSK in West Lothian. In den letzten 40 Jahren haben wir viele Gruppenausfüge in diverse Teile von Schottland gemacht, u.a. nach St Andrews’s, Perth, Glasgow, Stirling, die Trossachs, Falkirk, Edinburgh und in das schottische Parlament, die Borders, ferner Segelausfüge auf dem Loch Lomond und dem Forth, Besuche in Museen und Whiskey­brennereien, Strandspaziergänge in Ayr, North Berwick und Dunbar, Barbecues in Beecraigs und Laetare in Linlithgow sowie gemütliche Abende mit schottischer und deutscher Musik erlebt… die Liste geht noch weiter.

Die Besuche der West Lothian Twinning Association im HSK sind immer eine Freude. Wir haben schon so viele verschiedene Orte besichtigt und Events erlebt! Dazu zählen Langscheid, Sundern, Meschede, Arnsberg, die Rodelbahn in Winterberg, das Jägerfest in Neheim bzw.  das Kreisschützenfest in Brilon, die Besichtigung von Worbis und Weimar direkt nach dem Mauerfall, Barbecues in den Wäldern, Konzerte und viele musikalische Abende. Ganz zu schweigen von Düsseldorf, Köln, Dortmund, Münster und dem Segeln auf dem Möhnesee. Und wieder könnte die Liste noch fortgeführt werden.

Nichtsdestotrotz ist der wichtigste Aspekt der Beziehung zwischen unseren beiden Organisationen die Bereitschaft und Hingabe ihrer Mit­glieder. Die Freunde, die wir gewonnen haben, die Wärme, Freundschaft und Großzügigkeit, die uns entgegengebracht wurde – nur dadurch funktioniert die Partnerschaft. Bei der Grün­dung der Partnerschaft 1972 hätte es sich sicher niemand vorstellen können, wie erfolgreich diese werden würde. Tausende Menschen, überwiegend Jugendliche, hatten die Möglichkeit, für sich selbst die unterschiedlichen und reichen Kulturen beider Länder zu erleben. Ich bin überzeugt, dass die Partnerschaft auch in den kommenden Jahren wachsen und gedeihen wird.